Tag Archiv: Kessler & Co.

19.09.2018 _ 16.05.14

IMA-Award 2018 für den Zeittunnel Wülfrath

Der Zeittunnel Wülfrath, den ich ja gemeinsam mit der Kessler & Co. GmbH aus Mülheim/Ruhr in diesem Jahr neu gestaltet habe, hat schon wieder einen Preis gewonnen!

Anfang Oktober wird in Brüssel der große Preis der Industrial Minerals Association Europe verliehen. Und der Zeittunnel Wülfrath gewinnt den 2018 Recognition Award in der Sparte Public Awareness.



Schade, dass ich zu der Zeit im Urlaub bin. Aber umso schöner, dass die Arbeit, die wir hier geleistet haben, mit einem der wichtigsten Industriepreise der Branche gewürdigt wird!

04.08.2018 _ 16.18.48

Flatschneue 400 Millionen Jahre

Im Sommer diesen Jahres wurde der Zeittunnel Wülfrath feierlich neu eröffnet. Die schon 2003 von mir (in Zusammenarbeit mit Kessler & Co.) gestaltete Ausstellung bekam ein inhaltlich-gestalterisches Update im Auftrag der Stadt Wülfrath.

Das Gestaltungskonzept, das ja 2004 mit einem if design award ausgezeichnet wurde, habe ich behutsam anpasst. Das Farbkonzept, das ja auf Basis der jeweiligen klimatischen Situationen entstanden ist, hingegen blieb.

Im hinteren teil des Tunnels gibt es nun neue Inhalte zum großen Thema Kalk. Immerhin ist der heutige Zeittunnel ja ein alter Transporttunnel der Kalkmine, die heute ein spektakuläres Naturschutzgebiet ist.

Herrlich ist nicht nur der Ausblick sondern auch die langsam vor sich hin rostende Stahlarchitektur, die Hans Hermann Hofstadt vor gut 15 Jahren genauso vorgesehen hatte.

18.05.2018 _ 15.57.58

Projekte Halligalli

Die kreativen Herausforderungen der letzten Monate haben und hatten es wirklich in sich. Daher kam ich kaum dazu, neue Dinge vorzustellen. In Kürze werde ich hier aber wieder in bewährter Manier die eine oder andere Entwicklung oder abgeschlossene Sache präsentieren.

Mit dabei voraussichtlich Neues vom Weingut Waalem, der Kommunalen Gemeinschaft, dem Friesen-Museum, der möglichen Kulturhauptstadt Europas 2025, der Agrovision Company LEMKEN, der Autorin Brigitte Wulf, dem Zeittunnel in Wülfrath, dem Haus der Wannsee-Konferenz, dem Lipsi Beachclub, und und und…

05.12.2017 _ 14.23.30

Nagelneue 400 Millionen Jahre

Für den Zeittunnel in Wülfrath gestalte ich im Moment die erdgeschichtliche Erlebnisausstellung komplett neu. Im Frühjahr 2018 soll sie dann wieder eröffnet werden.



Mit mehr Inhalt und auf Basis des von mir konzipierten mit einem if communication design award ausgezeichneten Corporate Designs bin ich gerade mitten in der Entwurfsphase. Die Besucher dürfen sich auch wieder über großartigen Illustrationen von Michael Strauss und Burkhard Pfeifroth freuen. Für die Produktion und Koordination ist die Kessler & Co. GmbH aus Mülheim verantwortlich.

Die erste Fassung der Ausstellung wurde 2002/2003 eröffnet. In diesem Zusammenhang zu sagen »Kinder, wie die Zeit vergeht.« verkneife ich mir aber mal.

09.06.2015 _ 16.24.25

Nationalparkhaus Hamburgisches Wattenmeer

Um es mal mit den Worten von Moritz Bleibtreu zu sagen: «Ich wünsche mir, dass es wieder cool wird, schlau zu sein.» Dieses Gefühl stellt sich immer wieder ein, nachdem eine neue Ausstellung eröffnet wurde. (Meistens auch schon während der Arbeit daran.)

Für die neue Dauerausstellung des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer auf Neuwerk war ich kreativ verantwortlich für Raumkonzept inkl. Planung (auf Basis der Grundidee von Helmut Kessler) und grafische Gestaltung im Auftrag der Kessler & Co. GmbH und der Stadt Hamburg. Nach der kleinen Eröffnung am vergangenen Donnerstag bin ich schon noch etwas schlappi aber auch mächtig stolz!

Da hat diese kleine Insel vor Cuxhaven ein echt umfangreiches, ziemlich interaktives und unglaublich informatives Kleinod erhalten.



Wer seine Urlaubs- bzw. Wochenendplanung noch nicht abgeschlossen hat, sollte jetzt aber schleunigst ins Watt. Und ab nach Neuwerk!

01.06.2015 _ 11.59.51

Norddeutsches Inselhopping

Aktuell findet der Einbau der neuen Ausstellung für das Nationalparkhaus-Neuwerk statt, die ich gemeinsam mit der Kessler & Co. GmbH entwickelt habe. Die kleine Insel gehört ja zur Stadt Hamburg, obwohl sie rund 150 km entfernt im Wattenmeer liegt.

Mein Weg im Auto führte mich von Föhr mit der Fähre über die Nordsee, dann mit der Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal, dann mit der Fähre über die Elbe und zum Schluss mit der Pferdekutsche auf die Insel. Es gibt aber viele ausgesprochen komfortable Wege dorthin:
Konzeptionell, gestalterisch, inhaltlich und konstruktiv steht man bei der Entwicklung einer Ausstellung ja immer vor tollen Herausforderungen. Wenn eine Ausstellung auf einer Insel installiert werden soll, die bei Ebbe nur mit dem Wattwagen (Pferde oder Trecker) und bei Flut nur mit einem kleinen Personenschiff zu erreichen ist (und die Abfahrtsorte dieser beiden Stationen auch noch einige Kilometer auseinander liegen), sollte man besser mehrere Semester Transferplanung international konkurrierender Speditionsunternehmen ohne feste Ansprechpartner studiert haben. Also, noch besser: alle Beteiligten hätten zumindest einen Magister in Logistik & Zeitmanagement in der Tasche. Gut, dass es bei diesem Projekt so ist.



Da die Sattelschlepperfahrer den Weg durchs Watt nicht auf die eigene Kappe nehmen wollten, wird die Ausstellung nahezu vollständig vor Ort zusammengebaut. Auch hier macht es nichts, erfahrene Partner an seiner Seite zu haben.



Die Montage geht daher sehr gut voran, so dass die Eröffnung voraussichtlich am Donnerstag stattfinden kann. (Wenn alle geladenen Gäste rechtzeitig am Fähranleger sind und das Schiff dann auch fährt.)