Tag Archiv: Weihnachten

27.06.2014 _ 13.19.54

Frohes Fest Kollektiv

Anders kann man das nicht sagen.

Für und mit der Hamburger Berendsohn AG habe ich gemeinsam mit Mario Crisolli und Susanne Kress, Jörn Sternhagen, Bruno Marc Antonio Giurini und Leander Gilbert echt köstliche Weihnachtsgeschenke entwickelt. Und da sind wirklich die besten Gedanken und Fähigkeiten aller Beteiligten zusammen gekommen!

Jörn Sternhagen hat sich Ostern ein Weihnachtsmenü ausgedacht und feine Gerichtgedichte® verfasst. Bruno Marc Antonio Giurini hat die Gerichte und Gedichte einmalig illustriert. Mario Crisolli und Susanne Kress haben allerbeste Zutaten daraus komponiert und Fotos gemacht, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Und Leander Gilbert hat Drucksachen geschaffen, die zum Verschenken fast zu schade sind.

Naja, und ich habe das Ganze ein wenig gestaltet, ein paar Texte verfasst und die Entstehung begleitet. Aber York von Sobbe und Thomas Heuck von der Berendsohn AG haben diese großartige Kooperation und damit diese drei tollen Weihnachtsprodukte erst möglich gemacht:

  • Das Weihnachtsmenü mit Möhren-Ingwer-Suppe, Hirschbraten und Bratapfel mit Glühwein-Zabaione, das neben dem Gewürzkasten mit acht verschiedenen Gewürzen, die für das Menü benötigt werden auch die Einkaufslisten, Rezepte und Gerichtgedichte® enthält.
  • Den Christstollen zum Selberbacken, der alle Zutaten, Gewürze, Rezept und ein leckeres Gerichtgedicht® bereithält und
  • Das Apfelgewürz, mit dem man das beiliegende Gerichtgedicht® mit einem alkoholfreien oder rauschvollen Punsch genießen kann.
  • Jetzt heißt es, schleunigst diese Kostbarkeiten bestellen, denn wo kann man seine Gäste schon mal bewirten und ihnen dann noch das passende Gericht dazu vortragen? Frohes Fest!

    27.11.2013 _ 16.14.48

    Alles, alles Gute (zu Weihnachten)

    In der kommenden Woche geht die zweite Ausgabe der Satire-Zeitung «Alles, alles Gute» in die Produktion, damit sie noch rechtzeitig auf dem Gabentisch liegt. Es soll immer noch Leute geben, die noch keine Anzeige geschaltet hat, es nicht durften oder überhaupt nichts davon wußten, dass das geht.

    Aag_Ausgabe-2_Logo

    Es geht. Noch. Es sind noch zwei Anzeigenplätze frei.

    Hier gibt es noch einmal die Mediadaten und alles, was so dazu gehört: Mediadaten als PDF.

    04.12.2012 _ 08.46.22

    Mama küsst den Weihnachtsmann

    Bis es wirklich soweit kommt, geht’s auf den Weihnachtsmarkt.
    Oder, wie hier auf Föhr, auf den Feierlichen Adventsmarkt.



    Der findet wie in jedem Jahr am Wochenende vom 2. Advent am und im Friesen-Museum statt. In herrlichem Ambiente! Plakate und Banner habe ich dieses Jahr erstmalig im neuen Museums-Design gestaltet. Mit flotten Engel aus der Hand von Nele.

    Der traditionelle Punschtreff und Klönschnack darf in diesem Jahr ruhig mal ohne größere Regen- und Graupelschauer stattfinden. Dann kommt Mama auch schon mal ein wenig in Stimmung.

    Für den Weihnachtsmann.

    12.12.2011 _ 20.47.07

    Frohe Weihnachten

    Das ist ja quasi der Klassiker unter den Weihnachtsgrüßen.
    Ab und zu hört man auch «Fröhliche Weihnachten». Oder «Frohes Fest».
    Aber der Klassiker ist und bleibt «Frohe Weihnachten»

    Und ein weiterer Klassiker ist der Blick durch das Schlüsselloch. Es gibt kaum etwas, dass die Neugier, die Warterei und die aufregende Heimlichtuerei besser symbolisiert als der Blick eines Kindes durch das Schlüsselloch.



    Man könnte also sagen, bei dieser Weihnachtskarte sind die beiden großen Klassiker der Besinnlichkeit unter sich. Wer die Karte noch nicht hat, findet sie im ausgewählten Einzelhandel.

    Oder bei uns.
    (In matt-lackiertem Chromoluxkarton.)

    Fröhliche … äh … Frohe Weihnachten.

    12.12.2011 _ 16.20.18

    Weihnachtsfeiern Galore

    Es ist ja eine ausgesprochen hinterhältige Art, Menschen mitteilen zu wollen, dass mit flotten Klamotten, eine Weihnachtsfeier nicht
    a.) mit dem nackten Hintern auf dem Kopierer oder
    b.) rotzevoll im morgendlichen Berufsverkehr oder
    c.) mit irgendeiner Idee, wie man dorthin gekommen ist, wo man gerade ist und was in den drei bis sechs Stunden davor passiert ist

    und einer entsprechenden Portion Scham enden würde.

    Aber auch eine sehr wirkungsvolle. Wie man an dem Beispiel von Harvey Nichols, London, schön sieht:

    24.12.2008 _ 10.06.51

    Weißes Sortiment

    Im Supermarkt einkaufen. Kennt man ja.

    Gerade in der Weihnachtszeit sollte man da immer eine ausreichende Menge Bargeld oder zumindest ein sauber gedecktes Konto parat haben. Denn wer weiß schon, was so ein »Weißes Sortiment« heutzutage kostet. Eine gewisse Preisstabilität würde man sich wünschen. Das ist aber wohl Schnee von gestern.

    Bei Sky – unserem Supermarkt – kauft man das »Weiße Sortiment« aus guter Tradition. Und trotz Finanzkrise ist es der Verkaufsschlager. Kein Wunder, denn es kostet gerade mal 0,50 Euro. Oder 50.671,64 Euro.

    Respekt.

    Sky is the limit, sage ich mal.

    Und Fröhliche Weihnachten.