Tag Archiv: Typografie

12.04.2017 _ 10.16.16

Das Blaue Buch

Kürzlich hat die Düsseldorfer Fotografin Heike Fähndrich das von mir gestaltete blaue Buch für den landwirtschaftlichen Spezialisten für Pflüge und Saatmaschinen LEMKEN aus Alpen am Niederrhein in Szene gesetzt.


Ein Ergebnis, das sich wirklichen säen lassen kann!

19.03.2014 _ 18.11.05

Wir haben uns föhrlaufen.

Kommen aber gut voran.

Der Klassiker unter den Föhrer Fahrrad-, Wander- und Freizeitkarten ist kürzlich in der neuesten Auflage erschienen. Das wäre dann die erste Karte aus dem Berliner SI-Verlag, die schon in weiten Teilen auf Basis des neuen Erscheinungsbildes entstanden ist.



Grundlage ist ein umfassendes Farbkonzept, das alle Oberflächen der Kartographie eindeutig und ausgewogen definiert. Dazu gesellt sich die ausgezeichnet lesbare Schriftenfamilie Wayfinding. Harmonisierungen fanden auch in Bereichen der Detailtypografie, Konturierungen oder der Titelgestaltung statt.

Der nächste Schritt ist die Überarbeitung und Entwicklung von durchgängigen Symbolen und die Durchgängigkeit der Typografie auch in den Karten.

Ein spannender Prozess, den Verlagsinhaber Björn Behnke da auf den Weg gebracht hat (um mal in der Sprache des Themas zu bleiben).

27.01.2014 _ 12.02.22

«Da geht’s lang, mein Freund!»

Für den Berliner SI Verlag habe ich noch im vergangenen Jahr begonnen, ein neues, komplexes Erscheinungsbild zu konzipieren.

Der SI Verlag ist vor allem für seine Urlaubskarten bekannt und beliebt. Ob auf Juist, Sylt oder Fehmarn sind die durchweg präzise kartografierten und informativ recherchierten Karten bei Einwohnern wie Gästen gleichermäßen geschätzt.

Nach und nach werden die Neuauflagen der Karten nun auf Basis eines einheitlichen und ausgewogenen Farb- und Typografiekonzepts durchgestaltet. Erstmalig werden mit der in Kürze erscheinenden 12. Auflage der Föhrer Karte die neuen Definitionen implementiert.

Farbkreis Phase A

Ein echt lebendiges Projekt, bei dem in der nächsten Zeit noch die eine oder andere Ergänzung zu erwarten sein dürfte. Bis dahin geht’s aber erstmal da lang.