Tag Archiv: IF Communication Design Award

04.08.2018 _ 16.18.48

Flatschneue 400 Millionen Jahre

Im Sommer diesen Jahres wurde der Zeittunnel Wülfrath feierlich neu eröffnet. Die schon 2003 von mir (in Zusammenarbeit mit Kessler & Co.) gestaltete Ausstellung bekam ein inhaltlich-gestalterisches Update im Auftrag der Stadt Wülfrath.

Das Gestaltungskonzept, das ja 2004 mit einem if design award ausgezeichnet wurde, habe ich behutsam anpasst. Das Farbkonzept, das ja auf Basis der jeweiligen klimatischen Situationen entstanden ist, hingegen blieb.

Im hinteren teil des Tunnels gibt es nun neue Inhalte zum großen Thema Kalk. Immerhin ist der heutige Zeittunnel ja ein alter Transporttunnel der Kalkmine, die heute ein spektakuläres Naturschutzgebiet ist.

Herrlich ist nicht nur der Ausblick sondern auch die langsam vor sich hin rostende Stahlarchitektur, die Hans Hermann Hofstadt vor gut 15 Jahren genauso vorgesehen hatte.

04.07.2013 _ 11.12.15

10 Jahre Zeittunnel Wülfrath

Am Wochenende vom 26. und 27. Juli feiert der Zeittunnel Wülfrath sein 10-jähriges Bestehen! Herzlichen Glückwunsch!

Seit diesen zehn Jahren gestalte ich, was es zu gestalten gibt. In diesem Fall natürlich das Jubiläumsplakat.

10 Jahre Zeittunnel

Da noch nicht sicher ist, ob der Zeittunnel im kommenden Jahr geschlossen wird, sollten alle zum Feiern kommen, das tolle Programm genießen und diese außergewöhnliche Ausstellung unterstützen. Denn: was sind zehn weitere Jahre im Vergleich zu den 400 Millionen Jahren vorher?

06.05.2009 _ 11.54.25

Ey, Alter!

Das hätte vor 400 Millionen Jahren wohl kaum einer so gesagt. Was ja auch daran liegt, dass im Devon die meisten Einzeller noch nicht sprechen konnten. Tatsächlich ist es aber so, dass im Zeittunnel Wülfrath das Alter eine sehr große Rolle spielt. Schließlich geht es um 400 Millionen Jahre.

Das muss man sich mal vorstellen!

Bei der Vorstellung hilft vielleicht der neue Flyer. Der das mit einem IF Communication Award ausgezeichnete Design konsequent weiterentwickelt.





Neben der eigentlichen Ausstellung, die auch einen Zitzenzahnsaurier zeigt, gibt es in jedem Jahr ein umfangreiches Rahmenprogramm. Man kann Fossilien finden oder Uhus beobachten. Man sieht Fledermäuse in 3D oder geht ins Zeittunnel Open-Air Kino.



Aber aufgepasst: plötzlich steht da eine Herde von Iguanodons oder ein schlichter Höhlenbär. Klar im Vorteil ist der, der sich ausgewogen ernährt. Beispielsweise mit selbstgeklopften Mineralien, die dem Nudelsalat beigemengt werden können.