Tag Archiv: Ausstellung

01.06.2015 _ 11.59.51

Norddeutsches Inselhopping

Aktuell findet der Einbau der neuen Ausstellung für das Nationalparkhaus-Neuwerk statt, die ich gemeinsam mit der Kessler & Co. GmbH entwickelt habe. Die kleine Insel gehört ja zur Stadt Hamburg, obwohl sie rund 150 km entfernt im Wattenmeer liegt.

Mein Weg im Auto führte mich von Föhr mit der Fähre über die Nordsee, dann mit der Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal, dann mit der Fähre über die Elbe und zum Schluss mit der Pferdekutsche auf die Insel. Es gibt aber viele ausgesprochen komfortable Wege dorthin:
Konzeptionell, gestalterisch, inhaltlich und konstruktiv steht man bei der Entwicklung einer Ausstellung ja immer vor tollen Herausforderungen. Wenn eine Ausstellung auf einer Insel installiert werden soll, die bei Ebbe nur mit dem Wattwagen (Pferde oder Trecker) und bei Flut nur mit einem kleinen Personenschiff zu erreichen ist (und die Abfahrtsorte dieser beiden Stationen auch noch einige Kilometer auseinander liegen), sollte man besser mehrere Semester Transferplanung international konkurrierender Speditionsunternehmen ohne feste Ansprechpartner studiert haben. Also, noch besser: alle Beteiligten hätten zumindest einen Magister in Logistik & Zeitmanagement in der Tasche. Gut, dass es bei diesem Projekt so ist.



Da die Sattelschlepperfahrer den Weg durchs Watt nicht auf die eigene Kappe nehmen wollten, wird die Ausstellung nahezu vollständig vor Ort zusammengebaut. Auch hier macht es nichts, erfahrene Partner an seiner Seite zu haben.



Die Montage geht daher sehr gut voran, so dass die Eröffnung voraussichtlich am Donnerstag stattfinden kann. (Wenn alle geladenen Gäste rechtzeitig am Fähranleger sind und das Schiff dann auch fährt.)

27.10.2014 _ 09.31.52

Erstmal – Die Ausstellung

Mannomann, war das ein Fest!

Am 3. Oktober habe ich die neue Ausgabe meiner Satire-Zeitung «Alles, alles Gute» vorgestellt. Dazu habe ich dann auch noch eine Sonderausstellung im Friesen-Museum kuratiert. Und eine Menge Künstler (u.a. Piero Masztalerz, Miriam Wurster, Helge Jepsen, Peter Butschkow, Michael Reinermann, Hilke Theis, Jörn Sternhagen), Freunde und Gäste haben die Vernissage bei Bier und Chips genossen und herzhaft gelacht.



Die Ausstellung, die noch bis zum 11. Januar 2015 gezeigt wird, zeigt weit über 100 Suuper Küstencartoons und 1A Inselwitze. Aktuelle Infos zu Austellung, flankierenden Veranstaltungen und den teilnehmenden Künstlern gibt es auf der Facebookseite meiner Zeitung

Am Sonnabend nach der Vernissage habe ich die Zeitung über die Wochenendausgabe des Inselboten verteilen lassen. So hatten schon mal alle Abonnenten auf Föhr, Amrum und den Halligen ein unterhaltsames Wochenendgeschenk frei Haus. Für alle, die nicht in den Genuss gekommen sind, ist die Zeitung (mit über 100 Cartoons) im Friesen-Museum für 2,50 EUR erhältlich.

Und so sieht sie aus:

Da kann ich nur noch eins sagen: Alles, alles Gute! Und vielen Dank für die feinen Fotos an Helmut Kessler.

27.01.2014 _ 12.10.50

Im Auftrag für den Nationalpark Wattenmeer

Gewonnen!

Ja, nachdem ich am Ende des vergangenen Jahres gemeinsam mit Kessler & Co aus Mülheim und Tobi Dahmen aus Utrecht den Wettbewerb zur neuen Ausstellung des Nationalparkhauses Hamburgisches Wattenmeer gewonnen habe, startet das Jahr mit der Entwurfsplanung.

NNL

Auf Basis unserer Neuausrichtung der Ausstellung, sowohl inhaltlich als auch und zwar vor allem gestalterisch, gab es bereits den ersten Workshop in Hamburg. Bis zur Wieder-Eröffnung im Frühjahr 2015 informiere ich hier immer mal wieder über die Fortschritte.

In jedem Fall ist es schon jetzt eine hochinteressante Aufgabe und tolle Herausforderung, die zentrale Ausstellung für einen der 16 deutschen Nationalparke neu zu entwickeln! Zumal die Ausstellung auch noch auf der Insel Neuwerk entsteht…!

02.05.2012 _ 10.38.34

400 Millionen Jahre Geo-Coaching

Im Zeittunnel in Wülfrath hat die Saison wieder begonnen! Ob man sich mit dem Bat-Detektor auf Fledermaus-Beobachtung begibt, in die Fussstapfen von Iguanodons tritt oder am abenteuerlichen Wildnistraining teilnimmt: im Zeittunnel wird einem höchsten eiskalt – aber nie langweilig.

Das aktuelle Programm haben wir im beliebten Format wieder neu gestaltet. Und dennoch ist es sofort wieder zu erkennen. (Unser flexibles Corporate Design wurde bereits 2005 mit einem if design award ausgezeichnet.)



Eine Ausstellung für Menschen, die jünger sind als sie denken.

24.06.2010 _ 14.39.35

Neueröffnung in Laboe

Am 17. Juni wurde die «Historische Halle im Marine-Ehrenmal» in Laboe an der Ostsee feierlich eingeweiht.

Für das Konzept der Neuordnung der Ausstellung und den behutsamen Rückbau der in die Jahre gekommenen Historischen Halle ist das renommierte Architekturbüro Sunder-Plassmann aus Kappeln verantwortlich.

Die grafische Konzeption und Umsetzung kommt aus unserer Hand. Der besondere Schwerpunkt lag bei allen gestalterischen Aufgaben darin, dem Ort in seiner Funktion (als Informationszentrum in unmittelbarer Umgebung zu einer der wichtigsten Gedenkstätten Deutschlands) und den Inhalten der Ausstellung mit Respekt und Augenmaß gerecht zu werden. Produziert hat die Ausstellung das Team von Delseith.

Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten des Deutschen Marinebundes e.V. und der Marine.

08.05.2009 _ 14.28.56

Zwischen Stille und Sturm

Das erste Ausstellungsprojekt des Museums Kunst der Westküste zeigt nicht nur Bilder. Es zeigt vor allem die welt- und inseloffene Haltung des Museums: Föhrer Abiturienten haben die Ausstellung kuratiert. Sie konnten sich dabei aus der Sammlung Kunst der Westküste bedienen und haben somit nicht nur einmalige Einblicke in das neue Museum erhalten. Sondern auch die erste Sammlungsausstellung des Museums erarbeitet.


Das Plakatmotiv verdeutlicht die Sichtweise des Museums ausgezeichnet: die Friesin in Tracht ist ein beliebtes Motiv, das die Maler seinerzeit immer wieder darstellten. Die Friesin war jedoch immer nur Dekoration der Kulisse. Also haben wir das Ganze gedreht. Und nun dekorieren Friesinnen in Tracht die Kulisse.

Und nicht umgekehrt.

Dass sie sich dabei mehrfach – auch im Gemälde selber – spiegeln, unterstreicht die Vielschichtigkeit. Des Museums. Und der Friesin.